Empfohlener Trend: Waldbaden

Empfohlener Trend: Waldbaden

Der Wald, dein Freund

Sich erden, sich mit der Natur verbinden und die Kraft des Waldes spüren. Das ist Waldbaden.

Waldbaden stammt aus Japan, „Shinrin Yoku“ heißt es dort und bedeutet grob übersetzt in die Waldatmosphäre eintauchen. Lara Leonie Keuthen aus Hamburg ist  zertifiziere Waldbaden – Leiterin & Therapeutin und bietet das gemeinsame Waldbaden in den schönsten Wäldern rund um Hamburg an.

Ihr Lieblingswald ist Nähe der S-Bahn Aumühle. Dort zeigt sie Teilnehmer*innen die Schönheit des Waldes: mit kleinen Achtsamkeitsübungen und dem gezielten Einsetzen der Sinne.

Auf die Idee des Waldbadens kam sie, als sie selbst durch ihre Arbeit in einer Agentur etwas „ausgebrannt“ war. Die Entscheidung stand fest: kein 18-Stunden Tag mehr, sondern Zeit für sich,  für ihre Solo-Selbstständigkeit. Der Weg führte sie zurück in die Natur, in den Wald, wo sie sich auftanken konnte. Den Wald, den sie als Kind bereits schätzte und den sie nach dem Umzug an die See irgendwann vermisste. Je mehr sie im Wald war, desto mehr las sie darüber und stolperte irgendwann über das Waldbaden. Ihre Neugier war geweckt und sie meldete sich zu einer Ausbildung als Waldbaden – Leiterin an. Es folgte viel Zeit im Wald in einer kleinen Ausbildungsgruppe, wo sie alles über die Waldgesetze und die gesundheitlichen Effekte des Waldes auf den Körper lernte. Ihr Wissen über den Wald vertiefte sie in der Ausbildung als Waldtherapeutin.

Wer sich für das Waldbaden entscheidet, der entscheidet sich für einen gesunden Körper. Ein einziger Waldspaziergang baut Stress ab, ein Tag im Wald kann die Bildung von natürlichen Killerzellen im Blut um bis zu 40% steigern. Zwei Tage im Wald können sogar die Bildung von Killerzellen um 50% erhöhen. Das Immunsystem wird gestärkt, Schlafstörungen werden gemindert, Atemprobleme gelindert und es wird sogar das „Herzschutz- Hormon“ DHEA gebildet. Doch warum ist das so? Es liegt vor allem an Terpene. Das sind Moleküle, die die Bäume absondern und auf die unser Immunsystem direkt wirkt. Viele Terpene kann man bewusst über den Geruch wahr nehmen, daher kommt auch der herrliche Waldduft. 

Es lohnt sich zu jeder Jahreszeit, den Wald als Kraftquelle zu besuchen. Man kann es allein, in dem man einfach ohne Handy spazieren geht und die Stille genießt. Oder eben mit Lara Leonie Keuthen, sofern es die Abstands- und Hygieneregeln während einer Pandemie zulassen.

Wer mehr wissen möchte: 

www.mimameid-waldbaden.de

Instagram: Laraleonie

Fotocredit: Roman Dachsel

elbblickmagazin

elbblickmagazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.