Wirkus wirkt

Sein Name ist Programm:

Wirkus wirkt

Seine Zeichnungen sind deutschlandweit bekannt. Doch wer ist der Künstler hinter den lustigen Motiven auf unzähligen Plakaten für die neue Kampagne „Liebesleben“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung? Stefan Wirkus (42), Wahlhamburger, besser bekannt unter seinem Slogan „Wirkus wirkt“, schafft Zeichnungen, die einen zum Schmunzeln bringen und komplexe Sachverhalte in einfache Bilder umsetzen. Seine Arbeiten liegen zwischen absolutem Erfolg und Geheimtipp. Was widersprüchlich klingt, ist es nicht. Denn neben der großen Plakatkampagne betätigt er sich in einem Segment, dass er sich selbst geschaffen hat: Scribble Speaker. Dabei protokolliert er während einer Tagung zeichnerisch alle Ergebnisse in Cartoons und präsentiert diese am Ende als besonderes Highlight des Tages in einem Abschlussvortrag, der dann auch schon mal 80 Bilder umfasst. So hinterlässt er oft mehr Eindruck als manch Redner vor ihm. Eine unterhaltsame Mischung aus Moderation, teils ernsten Inhalten und gekonnten Zeichnungen. Manch einer würde sich kaum alle Inhalte der Tagung merken können, wären da nicht seine Bilder, die das Thema veranschaulichen und im Gedächtnis verankern. Sein Vorteil: keiner zeichnet pointiert so schnell und präzise, ist so aufnahmefähig und verfügt über so lange Erfahrung. Schon als Kind wollte er nur Zeichnen, bemalte dann auch schon mal die hauseigenen Tapeten, doch zur Ausbildung kam es erst über Umwege. Denn zunächst lernte er Bankkaufmann, was ihm heute hilft, die Inhalte von kaufmännischen Tagungen zu verstehen. Die Passion blieb und fand in einem späteren Graphikdesign-Studium seinen Weg. Seitdem „beWirkt“ er Tagungen, Messen oder Firmenevents – Wirkus, wie er mit Nachnamen heisst, bekommt dann eine ganz andere Bedeutung im Zusammenspiel mit seinem Schaffen. Was er nicht mag? Wenn ihn Privatleute für Hochzeiten oder Geburtstage buchen wollen. Da bleibt er seiner Linie treu und agiert nur für Firmen, denen er sogar 300% Zufriedenheitsgarantie verspricht. Hoch gegriffen, aber tatsächlich gibt es bislang keinen Kunden, der nicht mit Qualität und Umfang zufrieden war. Und als wäre dies nicht ausfüllend genug, zeichnet er noch Ein-Bild-Cartoons zu seinem reinen Vergnügen, die er aber wie Heiligtümer behandelt und sparsam dosiert an die Öffentlichkeit bringt. In seinen Schubladen würden Cartoonfans sicher fündig, er jedoch gibt diese mit Bedacht weiter, wenn überhaupt. Das Bewusstsein über den Wert seiner Cartoons und die gezielte Auswahl und Veröffentlichung sicherte ihm in 2012 auch die Auszeichnung mit dem Deutschen Cartoonpreis. Getreu seinem Motto: „Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte“. Wer glaubt, er versteht sein Handwerk nur auf Papier, der irrt: Auch mit modernster Technik zeichnet er wahre digitale Kunstwerke. ELBBLICK konnte sich selbst davon überzeugen, in welcher Geschwindigkeit er auf seinem iPAD Zeichnungen umsetzt. Eine Verbindung zwischen altem Handwerk und Hightech. Wer also etwas Außergewöhnliches für die nächste langweilige Vertriebstagung oder schnödem Firmenevent sucht, sollte sich den Namen „Wirkus wirkt“ unbedingt merken, wenn es um Moderation, Cartoons, Live-Zeichnungen oder Visualizing geht. Ein Geheimtipp, der schon fast keiner mehr ist, für ELBBLICK mitunter einer der spannendsten Künstler aus Hamburg, von dem man sicher noch viel mehr hören und vor allem sehen wird.

 

http://www.wirkus-wirkt.de

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.